Historische Mühle von Sanssouci

Die 1990 gegründete Mühlenvereinigung Berlin-Brandenburg e.V. betreibt seit 1995 die Mühle von Sanssouci. Als Teil der Schlösser und Parks gehört sie zum Weltkulturerbe der UNESCO und ist – auf Grund der Legende um einen Streit zwischen dem König Friedrich II. und dem Müller Grävenitz – sicher die berühmteste Mühle des Landes.

1738 nahm der Müller Johann Wilhelm Grävenitz eine Bockwindmühle am heutigen Standort in Betrieb. Diese wurde zwischen 1787 und 1791 durch eine Galerieholländermühle ersetzt. Sie war bis 1858 in Betrieb und verarbeitete Getreide von Bauern aus Bornstedt. In den letzten Tagen des 2. Weltkrieges brannte die Windmühle aus. Ihr Wiederaufbau begann 1983 und war 1993 nahezu abgeschlossen. In Betrieb ist die Mühle seit dem Jahr 2003.

Die Etagen im gemauerten Turm beherbergen die Dauerausstellung des Technikmuseums. In ihr wird unter anderem auch die Geschichte der Historischen Mühle erzählt.

In den oberen Etagen des achteckigen hölzernen Mühlenturms wird das traditionelle Müllerhandwerk lebendig. Regelmäßig wird Bio-Getreide vermahlen. Der Wind treibt über die Flügel und hölzerne Räder den Mahlstein und das Siebwerk an, so dass aus Roggen, Weizen oder Dinkel Mehl entsteht. Als handwerklich produzierende Mühle trägt sie für das traditionelle Müllerhandwerks als immaterielles Kulturerbe.

Die Historische Mühle von Sanssouci ist ein Gebäudes der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg und gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe der Schlösser und Gärten von Sanssouci.

Mühlenvereinigung Berlin-Brandenburg e.V.
Gründung: 1990
Mitglieder:
Ansprechpartner: Torsten Rüdinger

Historische Mühle von Sanssouci
Maulbeerallee 5, 14469 Potsdam
Telefon: +49 (0)331 5506851
E-Mail: info@historische-muehle-potsdam.de
Website: www.historische-muehle-potsdam.de

Öffnungszeiten:
April – Oktober täglich 10.00 – 18.00 Uhr
November, Januar – März Sa/So 10.00 – 16.00 Uhr
Im Dezember bleibt die Mühle geschlossen.
Führungen außerhalb der Öffnungszeiten nach Vereinbarung